Hyaluronsäure - Lebenselixier oder alles nur Fake?

Hyaluronsäure kommt in vielen Formen vor und ist heutzutage aus der Beautyindustrie kaum mehr wegzudenken. Es gilt als das Königsprodukt der Hautpflege. Doch hier bedarf es erstmal einer kleinen Aufklärung, woher es kommt und was es überhaupt ist.

Hyaluronsäure ist eine schwache, organische Säure und ein essenzieller Bestandteil des Bindegewebes. Sie wird von unserem Körper selbst produziert. Anhand der Fähigkeit große Wassermengen zu binden, ist sie besonders für die Feuchtigkeit innerhalb der Hautbarriere verantwortlich und für eine gute Hautversorgung kaum wegzudenken. Sie polstert die Haut auf, lässt sie praller wirken und reduziert Mimik Fältchen.

In unserer Pflegeserie unterscheide ich zwischen hochmolekularen und niedermolekularen Hyaluronsäuren. Die hochmolekulare Hyaluronsäure hat eine hohe Molekülmasse und dringt deshalb nur schwer in die tieferen Hautschichten ein. Sie versorgt die Haut ausschließlich an der Oberfläche und kann entzündungshemmende Wirkungen haben. Durch das schwere Eindringen in die tieferen Hautschichten verwende ich zusätzlich niedermolekulare Hyaluronsäure.

Sie hat eine niedrige Molekülmasse und dringt deshalb tief in die Haut ein. Hierdurch kann Feuchtigkeit in den Zellzwischenräumen gespeichert werden und versorgt die Haut auf allen Ebenen. Geschädigte Zellen können repariert werden und lassen dadurch die Haut straffer, praller und frischer aussehen.

Die Hyaluronsäure hat also zurecht seinen großen und wichtigen Platz in der Beautyindustrie, besonders in der äußeren Hautpflege. Auch ich setze großes auf dessen Wirkung.